Präsentation der Gewinner der Ausschreibung „caja de viento“ in Mexico City

Mein Projekt „caja de viento“ im Rahmen des Dualen Jahrs Deutschland – Mexiko ist im April 2017 mit einem Konzert in Mexico City zu Ende gegangen. Ich hatte die große Freude, fünf neue Kompositionen uraufzuführen, die von der internationalen Jury (Georgina Derbez, Prof. Ipke Starke und ich selbst) aus 14 Einsendungen des Kompositionswettbewerbs ausgewählt wurden. Die Gewinner sind

Andrés Guadarrama (1991) Hand Shadows I- II (2017)
Andrea Isabel Gonzales Nieto (1995) Ad infinitum (2017) für Akkordeon und Zuspielung
Tobias Àlvarez (1996) Disosiación-és (2017)
Vladimir Aranda Rosales (1992) La materia del sueño (2017)
Rodrigo Martínez (1992) Radio Ruido (2017) für Akkordeon und Zuspielung

Andrea Gonzales wurde für ihr Stück „Ad infinitum“ mit dem Sonderpreis der Jury ausgezeichnet.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis des Projektes. Das Niveau aller eingereichten Kompositionen war sehr hoch und zeugte von großer Originalität. Es ist toll zu sehen, wie intensiv sich die jungen Komponisten mit dem Akkordeon beschäftigt haben.

Wer mehr über „caja de viento“ erfahren möchte, findet hier Berichte über die drei Tourneen, die ich in der Saison 2016/17 unternommen habe. Herzlichen Dank an das Goethe Institut für die Ermöglichung dieses außergewöhnlichen Projekts!

Eine Dokumentation des Konzerts kann bald online eingesehen werden, außerdem ist eine Veröffentlichung der Stück auf CD geplant.

gewinnerfoto caja de viento

Tagged as .

Hinterlasse eine Antwort

required