Kugelspiele

11 Klangspiele für Akkordeon, Live-Elektronik, Videoprojektion und „Geduldsspieler“
Kirsten Reese (Komposition, Programmierung, Live-Elektronik)
Eva Zöllner (Akkordeon)
Sukandar Kartadinata (Sensoren/Programmierung)
Gefördert durch die Berliner Kompositionsaufträge 2009
kugelspiele
Kugelspiele – das sind verschiedene kleinformatige Geduldsspiele der 1970er/80er Jahre, bei denen winzige Kugeln durch labyrinthartige Muster manövriert werden müssen. In der Komposition wird die live-elektronische Musik durch die von Sensoren erfasste Bewegung der Kugeln beeinflusst und gesteuert. In der Aufführung werden die Geduldsspiele von einer Spielerin gespielt (evtl. ist es auch möglich, Mitglieder des Publikums in den Aufführungsprozess miteinzubinden). Die Akkordeonistin liest gleichzeitig die Bewegungen der Kugel als zu interpretierende „Handlungsanweisungen“ am Instrument. Um die verschiedenen Möglichkeit der Interaktion von haptischem Spiel, sensor-gesteuerter live-elektronischer Musik und Instrumentalspiel zu erkunden, enstand die Komposition in intensiver Zusammenarbeit zwischen Komponistin und Instrumentalsolistin.
Das Zusammenwirken von visuellen und akustischen Elementen schafft ein intermediales Werk, das zwischen Komposition, Performance und Klangkunst angesiedelt ist.

Kirsten Reese´s Website
kugelspiele2

Tagged as .